,

SEH Computertechnik GmbH lanciert neue Dongleserver zur Virtualisierung und Outsourcing im digitalen Zeitalter

Zukunftsfähiges Dongle-Management

Bielefeld, 4. März 2020 – Der voranschreitende digitale Wandel bringt für Unternehmen weiterhin ein breites Spektrum an neuen Herausforderungen mit. Firmen wollen zeitgemäß arbeiten und wettbewerbsfähig bleiben. Systemhäuser, Rechenzentren, Berater und Händler verlangen nach Lösungen, die eine zuverlässige Bewältigung des aufkommenden Datenvolumens unterstützen. Die Bielefelder SEH Computertechnik GmbH antwortet auf diese wachsenden Marktanforderungen und sich zunehmend verändernde Arbeitsumgebungen mit einer neuen USB-3.0-fähigen Dongleserver-Generation. Das Unternehmen entspricht damit den Wünschen seiner Kunden nach immer höherer Performance und einem noch funktionelleren Produkt-Design, bei zugleich höchster Sicherheit – bis in die Cloud.

SEH ProMax links

Sportliches Chassis kanalisiert die Datenströme im Rechenzentrum

SEH ersetzt zwei Vertreter der USB Dongleserver-Familie durch brandneue Varianten: das Modell dongleserver Pro tritt die Nachfolge des bisherigen myUTN-80 an, der dongleserver ProMAX rückt an die Stelle des myUTN-800.

Die modernisierte Hardwarebasis vereint das Beste der vorherigen Generation mit innovativen Neuerungen, welche durch intensive Kundengespräche und Marktanalysen identifiziert und anschließend umgesetzt wurden. Mittlerweile haben führende Dongle-Hersteller die ersten USB 3.0 Dongles auf den Markt gebracht. Um kundenorientiert und zukunftsfähig zu agieren, arbeiten die beiden neuen Modelle daher nach dem USB 3.0 SuperSpeed-Standard. Damit dieser optimal ausgelastet und genutzt werden kann, wurden völlig neue CPUs integriert. So werden nun auch USB-3.0-basierte Dongles mit integriertem Speicher optimal angebunden.

Die RJ-45-Netzwerkanschlüsse wurden auf die Gehäuserückseite verlagert, was die Installation sowohl in Büroumgebungen als auch in Rechenzentren viel komfortabler gestaltet. In Rechenzentren sind die neuen Dongleserver damit Serverschrank-konform verkabelt, und am Kabelmanagement muss nichts verändert werden. Durch das neue Rack-Mount-Kit kann der dongleserver Pro optimal in einen Serverschrank eingebaut und durch die „push-to-open“-Technologie perfekt gewartet und bedient werden.

Pflegeleichter Bodyguard für mehr Sicherheit

Die Verschlüsselung der USB-Kommunikation zwischen Client und Dongleservern ist nun allumfassend. Wo vorher nur Nutzdaten verschlüsselt wurden, sind jetzt auch Steuer- und Protokolldaten zuverlässig vor fremden Zugriff geschützt. Zudem wurde die Konfiguration des Features vereinfacht – anstelle es für jeden Port einzeln zu aktivieren, können die USB-Daten nun mit einem einzigen Klick abgesichert werden. Auch die USB-Portschlüssel-Funktion wurde generalüberholt. Vorher konnte jedem Port ein Schlüssel zugewiesen werden, mit dem er freigeschaltet werden musste, sodass der angeschlossene Dongle benutzt werden konnte. Jetzt können einem USB-Port nicht nur zwei Schlüssel zugewiesen werden, sondern jeder Schlüssel unterstützt ein eigenes Zeitfenster. Das kommt in erster Linie den Wünschen von Software-as-a-Service-Providern (SaaS) entgegen, sodass die Verwendung donglegeschützter Applikationen (Demoversionen, Abrechnungen etc.) für die Anwender zeitlich automatisiert begrenzt werden kann. Der Portschlüssel kann zum Beispiel auch eingesetzt werden, um den Zugriff außerhalb von regulären Arbeitszeiten zu verhindern.

Mehr Kontrolle mittels Log- und Berichtsfunktionen

Protokoll- und Berichtsfunktionen sind für ein zentralisiertes Management und eine sichere Überwachung im Server- und Rechenzentrenumfeld essentiell. Daher können mit der neuen Überwachungs- und Logging-Funktion alle ausgeführten Aktionen am Dongleserver mit Angaben zu Uhrzeit und Datum automatisch bzw. zeitgesteuert dokumentiert werden. So wird nachweisbar, wann beispielsweise Dongles angeschlossen oder entfernt wurden. Auch die Aktivierung bzw. Deaktivierung oder Änderungen an den Konfigurations-Einstellungen werden protokolliert sowie auch der Status, ob SD-Karten angeschlossen sind. Die erfassten Daten werden lokal auf den Dongleservern gespeichert. Parallel können sie automatisch an einen Syslog-ng und/oder WebDAV-Server übertragen werden.

Neue Hardware mit Software-Gesamtpaket

Ab sofort werden die SEH Dongleserver mit einer einheitlichen Software ausgeliefert. Die mühsame Trennung in Firm- und Software gehört der Vergangenheit an. Dadurch lassen sich die Dongleserver einfacher auf den neuesten Stand bringen.

Hinweis für die Redaktion:

Das Bild zur Meldung finden Sie über folgenden Link https://bit.ly/SEH_ProMax

Über SEH Computertechnik GmbH

Die SEH Computertechnik GmbH ist spezialisiert auf die Herstellung von professionellen Netzwerklösungen. Kernbereiche sind der Netzwerkdruck und die Nutzung von USB-Geräten über das Netzwerk. Die 30 Jahre Erfahrung des Netzwerkspezialisten stehen für ein innovatives als auch vielfältiges Produktportfolio und garantieren maßgeschneiderte Lösungen für individuelle Anforderungen. Entwicklung und Produktion finden am SEH-Hauptsitz im ostwestfälischen Bielefeld statt. Die weltweite Vermarktung erfolgt über eigene Tochtergesellschaften in den USA und Großbritannien sowie ein umfangreiches Partner- und Distributorennetz. Zum Kundenstamm von SEH gehören Unternehmen, Konzerne, Behörden und Institutionen aus den verschiedensten Sektoren.

Pressekontakte:

SEH Computertechnik GmbH
Monika Plaß
Tel.: +49 (0) 521-94226-52
E-Mail: m.plass@seh.de
www.seh.de

vibrio. Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH
Sascha Smid
Tel: +49 (89) 32151-604
Mail: seh@vibrio.de
https://pz.vibrio.de