Statement von Stephan Leschke, Vorstandsvorsitzender der Ferrari electronic AG

Taping wird auch für Finanzanlageberater und -vermittler Pflicht

26.09.2019

Nun ist es beschlossene Sache: Der Telefonmitschnitt wird auch für Anlageberater und -vermittler Pflicht. Mehrfach verschoben, ist die neue Finanzanlagen-vermittlungsverordnung (FinVermV) seit letzter Woche entschieden. Der überarbeitete Entwurf ging ohne Änderung durch den Bundesrat. Was seit Anfang 2018 bereits für Banken und Sparkassen gilt, wird damit bei sämtlichen Anlage-geschäften Gesetz: Die Taping-Pflicht. Im Sinne eines besseren Anlegerschutzes und zur Erhöhung der Transparenz müssen auch Anlageberater entsprechende Telefongespräche aufzeichnen und archivieren. Die Kosten einer Geldanlage sollen für Verbraucher so nachvollziehbarer werden.

Der Bundesrat hat einer Übergangsfrist von zehn Monaten ab Veröffentlichung der neuen Verordnung im Bundesgesetzblatt zugestimmt. Anlageberater und -vermittler sind gut beraten, ihre ITK jetzt auf den Prüfstand zu stellen und sie rechtzeitig umzurüsten. So können sie sich entscheidende Wettbewerbsvorteil sichern und dem Stichtag entspannt entgegensehen.

Hier sind Anbieter und Hersteller von Telefonmitschnittlösungen gefragt. Zwar gibt es heute eine Reihe von Systemen, die die technischen Anforderungen an Mitschnitte erfüllen. Die Umsetzung muss jedoch auch den rechtlichen und regulatorischen Bedingungen standhalten. Auch die Aussicht auf eine schnelle Umsetzung dürfte für viele Finanzanlageberater ein relevantes Kriterium sein: Gefragt sind professionelle Lösungen, die sich schnell und flexibel in bestehende ITK-Infrastrukturen integrieren lassen. Gerade bei gewachsenen Infrastrukturen mit unterschiedlichen Telefonanlagen oder mehreren Standorten ist das ein nicht zu unterschätzendes Kriterium.

Idealerweise werden Lösungen erworben, mit denen Telefonate einfach und rechtssicher in den eigenen Räumlichkeiten unter Verwendung der eigenen Kommunikationslösung mitgeschnitten und für mehrere Jahre verwaltet werden können.

Welche zentralen Anforderungen muss die Telefonmittschnittlösung des Weiteren erfüllen? Ein ganz wesentlicher Aspekt ist ihre Sicherheit. Es wird zur Zeit noch evaluiert, welche Richtlinien und Vorgaben der Finanzmarktrichtlinie MiFID II entsprechend Berücksichtigung finden werden, höchste Sicherheitsstandards und datenschutzrechtliche Bestimmungen inklusive.

Fakt ist: Eine Mitschnittlösung darf nur das aufzeichnen, was vom Gesetzgeber erlaubt ist und sich auf das Anlagegeschäft bzw. die Wertpapierdienstleistung bezieht. Beratungsfreie Bereiche sind ausgeschlossen. Ein schmaler Grat, der bei Zuwiderhandlungen ernsthafte rechtliche Konsequenzen nach sich zieht. Aus diesem Grund muss ein Taping-System in der Lage sein, zwischen Telefonaten zu unterscheiden. Systematische Voreinstellungen, so genannte Prefilter, können dafür sorgen, dass nur Gespräche an vorher definierten Anschlüssen aufgezeichnet werden und einzelne Nummern oder feste Zeiträume gänzlich vom Mitschnitt ausgeschlossen werden.

Im Sinne eines wirksamen Anlegerschutzes sind die Aufnahmen vor unbefugtem oder missbräuchlichem Zugriff und vor Manipulationen zu schützen. Hier können ein Passwortschutz, eine verschlüsselte Speicherung und eine Fingerprint-Funktion, die auf nachträgliche Veränderungen der Mitschnitte hinweist, ihre Dienste leisten.

Fazit
In vielen Branchen und Unternehmen ist der Telefonmitschnitt als Mittel zur Qualitäts¬sicherung längst etabliert. Im Kundenservice etwa, um die Qualität der Kommunikation zu bewerten und zu dokumentieren oder um Rechtssicherheit bei telefonischen Absprachen herzustellen. Die gesamte Finanzbranche steht bei Anlagegeschäften künftig in der Taping-Pflicht. Ob Gebot oder guter Wille –letztlich profitieren die Kunden. Und zufriedene Kunden sorgen für Wachstum und Erfolg.

OfficeMaster CallRecording von Ferrari electronic ist ein modulares System, bestehend aus Hard- und Software¬kom¬ponenten, das sich schnell in bestehende TK-Systeme integrieren lässt. Einmal installiert, können Telefonate einfach und rechtssicher in den eigenen Räumlichkeiten mitgeschnitten und für mehrere Jahre verwaltet werden. Die Lösung „made in Germany“ erfüllt dabei alle technischen und rechtlichen Vorgaben wie sie z. B. für MiFID II gefordert wurden.

Hintergrundinformation

Das Logo von Ferrari electronic finden Sie unter: https://bit.ly/Ferrari-electronic_Logo

Hier ein Foto des Statement-Gebers Stephan Leschke, Vorstandsvorsitzender der Ferrari electronic AG:
https://bit.ly/StephanLeschke_Foto

Über Ferrari electronic AG
Ferrari electronic ist ein führender deutscher Hersteller von Hard- und Software für Unified Communications. Der Dokumentenaustauschserver OfficeMaster integriert Fax, SMS und Voicemail in alle bekannten E-Mail- und Anwendungssysteme. Auch der Telefonmitschnitt ist integraler Bestandteil von Ferrari electronic Lösungen für Unified Communications. Die Hardware verbindet die Telekommunikations¬infrastrukturen von Unternehmen nahtlos mit der vorhandenen Informationstechnologie und macht sie so fit für IP. Kunden erreichen dadurch eine höhere Effizienz und schlankere Geschäftsprozesse.

Forschung, Entwicklung und Support der Ferrari electronic AG sind vollständig am Firmensitz in Teltow bei Berlin angesiedelt. Als Pionier für Computerfax hat sich Ferrari electronic seit 1989 einen Namen gemacht und ist in diesem Bereich bis heute Markt- und Technologieführer. Mittlerweile nutzen mehr als 50.000 Unternehmen mit ca. 5 Millionen Anwendern Unified-Communications-Produkte von Ferrari electronic. Der Kundenstamm besteht aus Organisationen aller Branchen und Größenordnungen. Zu den namhaftesten gehören Allianz Suisse, Asklepios Kliniken, Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG, EUROVIA, European School for Management and Technology, Griesson – de Beukelaer, Österreichische Kontrollbank AG, Stadthalle Wien und Techniker Krankenkasse.

Pressekontakt:
Ferrari electronic AG
Claudia Duval
Ruhlsdorfer Straße 138
14513 Teltow
Tel.: +49 3328 455-944
Fax: +49 3328 455-344
duval@ferrari-electronic.de
www.ferrari-electronic.de

vibrio. Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH
Sabine Haimerl
Rundfunkplatz 2
80335 München
Tel.: +49 89 321 51-869
Fax: +49 89 321 51-77
ferrari-electronic@vibrio.de
www.vibrio.eu